Archived entries for eldenaer jazz evenings

33. Eldenaer Jazz Evenings 2013

Eldenaer Jazz Evenings 2013Der Jazz als Musik des 20. Jahrhundert hat sich in das neue Millennium als eine Bewegung hinein entwickelt, in der scheinbar alle Stilrichtungen und Herangehensweisen gleichzeitig nebeneinander existieren und jede Innovation mit einem Bekenntnis zu älteren Stilen begleitet wird.
Darum erklingen bei den XXXIII. Jazz Evenings 2013 in der Klosterruine Eldena, dem Sinnbild der deutschen Romantik: „Nujazz“ und Big-bandsound, Chansons mit Elementen des Scat-Gesangs, deutsch-skandinavische und polnische Jazz-Avantgarde mit Elementen von Folk, Klezmer, Post-Rock, No Wave und Noise.
Diese Einheit in der Vielfalt einer Musikrichtung, die ihre Wurzeln in den einfachen Strukturen und Harmonie ihres Anfangs hat, ist die konkrete Utopie der Jazzmusik für eine Welt, die einerseits globaler und komplexer anderseits regionaler und einfacher geworden ist.

Freuen Sie sich also auf ein spannendes Gesamtkunstwerk in dem romantischen Parkgelände der Klosterruine Eldena.

Freitag, 5. Juli 2014

Philipp Gropper’s Philm (DE/DK/NO)
Andreas Lang – kb
Håvard Wiik – p
Oliver Steidle – dr
Philipp Gropper – ts

Cécile Verny-Quartet (CI, DE)
Cécile Verny – voc
Bernd Heitzler – b
Andreas Erchinger – p, keys
Lars Binder – dr, perc

Hannes Zerbe Jazz Orchester (DE)
Jürgen Kupke – cl
Silke Eberhard – as,cl
Nico Lohmann – as, fl
Alexander Beierbach – bar
Dirk Engelhardt – ts, flgh
Gebhard Ullmann – bcl, fl
Nikolas Neuser – tp, flgh
Damir Bacikin – tp
Donat Kubrinski – tp
Stefan Most – Frenchhorn
Florian Juncker – tb
Jörg Huke – tb
Thomas Vogel – tuba
Jörg Schippa – git
Horst Nonnenmacher – kb
Christian Marien – dr
Hannes Zerbe – p, comp, arr

Samstag, 6. Juli 2013

Flickstick (DE)
Lisa Stick – tb, comp
Birgitta Flick – ts, comp
Aleksi Ranta – git
Jakob Dreyer – b
Hanno Stick – dr

Tingvall Trio (CU/DE/SE)
Martin Tingvall – p
Omar Rodriguez Calvo – b
Jürgen Spiegel – dr

Daktari (PL)
Olgierd Dokalski – tp
Mateusz Franczak – ts
Miron Grzegorkiewicz – git
Maciej Szczepański – b
Robert Alabrudziński – dr

6. & 7. Juli 2012, Einlass: 19 Uhr
Klosterruine Eldena, Greifswald
Tageskarte: 27 Euro (erm. 22 Euro)
Festivalkarte: 44 Euro (keine Ermäßigungen)
VVK: Stadtinformation Greifswald, www.tixxo.com

Weiter Informationen auf www.eldenaer-jazz-evenings.de.

32. Eldenaer Jazz Evenings 2012

Eldenaer Jazz Evenings 2012Die 70er Jahre, welche musikalisch vornehmlich von Disco Musik und dem in England aufkommenden Punk geprägt waren, bilden einen thematischen Schwerpunkt im Programm der diesjährigen Eldenaer Jazz Evenings. Damals waren Lava Lampen, Blümchentapeten und Bonanzaräder der letzte Schrei und im Zuge der Retro-Welle erfreuen sich diese Dinge auch heute wieder großer Beliebtheit.

Ein musikalischer Vertreter der Blaxploitationbewegung in den USA der 70er Jahren war der Musiker Sun Ra: Die achtköpfige Band Heliocentric Counterblast verbeugt sich, ohne Sun Ra zu kopieren, mit ihrem Programm vor einem Visionär, der heute ebenso bedeutender Bestandteil der Jazzgeschichte ist wie es Duke Ellington, Miles Davis und John Coltrane sind.

Einen anderen Zugang zu dieser Ära, die gleichermaßen vom Kalten Krieg, den Ereignissen in Vietnam, der Ölkrise oder aber vom Terror der RAF geprägt waren, findet Pascal von Wroblewsky – gemeinsam mit ihren Musikerkollegen Jürgen Heckel, Peter Michailow und Max Hughes – in ihrem Programm „Seventies Songbook“. Für die Künstlerin sind die Hits jener Dekade aktueller denn je zuvor. Man darf also gespannt sein auf ein „Smoke on the water“ – präsentiert im Jazzstan- dard eines Duke Ellington.
Für viele Greifswalder ist Pascal von Wroblewskys Auftritt bei den Eldenaer Jazz Evenings ein Wiedersehen mit einer großartigen und vielseitigen Sängerin, die seit 1983 in verschiedenen Formationen als Musikerin und Sängerin bundes- und europaweit unterwegs war.

Ein weiteres Highlight an diesem Jazz-Wochenende wird neben den anderen spannenden jungen und internationalen Größen, die eindrucksvolle musikalische Erlebnisse garantieren, The Jellyfish Jazz Orchestra – die „Beste Laienbigband Deutschlands“ – sein.

Freuen Sie sich also auf ein spannendes Gesamtkunstwerk in dem romantischen Parkgelände der Klosterruine Eldena.

Freitag, 6. Juli 2012

Lisbeth Quartett (DE)
Charlotte Greve (sax, comp)
Marc Muellbauer (b)
Manuel Schmiedel (p)
Moritz Baumgärtner (dr)

Mette Juul (DK)
Mette Juul (voc, git)
Morten Ramsbøl (b)
Heine Hansen (p)

Heliocentric Counterblast (DE)
Nikolaus Neuser (tp)
Dirk Steglich (fl/ts)
Gerhard Gschlössl (tb)
Mike Majkowski (b)
Kathrin Lembke (as)
Andreas Dormann (bar)
Niko Meinhold (p/space-keys)
Philipp Bernhardt (dr)

Samstag, 7. Juli 2012

The Jellyfish Jazz Orchestra (DE)
Jana Rohloff (cond)

Albatrosh (NO)
Eyolf Dale (p)
André Roligheten (ts, bcl)

Pascal von Wroblewsky (DE)
Pascal von Wroblewsky (voc, perc, octapad)
Peter Michailow (dr, perc)
Jürgen Heckel (e & ac git)
Max Hughes (eb)

6. & 7. Juli 2012, Einlass: 19 Uhr
Klosterruine Eldena, Greifswald
Tageskarte: 25 Euro (erm. 20 Euro)
Festivalkarte: 40 Euro (keine Ermäßigungen)
VVK: Stadtinformation Greifswald, www.tixxo.com

Weiter Informationen auf www.eldenaer-jazz-evenings.de.

Kopf- und Herzmusik – Der erste Abend der 31. Eldenaer Jazz Evenings

Der Eröffnungsabend der 31. Eldenaer Jazz Evenings war, maritim frisch, den jüngeren Vertretern des zeitgenössischen Jazz vorbehalten. Das Line-Up enthielt eine dramaturgische Steigerung, die in den Schweizern von Rusconi zweifellos ihren Höhepunkt fand. Das Old York Trio gab mit einem eher kammermusikalischen Sound einen lockeren, luftigen Auftakt und das Trio von Marc Perrenoud bot einen vertrauten, soliden aber jederzeit kreativen und intelligenten Pianojazz, jenseits vom belanglosen „Verbraten“ von Standards – Musik für Kopf und Herz.
Wer dann weiter durchhielt wurde mit einem großartigen Konzerterlebnis nach Hause geschickt. Rusconi präsentierten kein Klaviertrio-Einerlei, sondern entwarfen ihren eigenen Mix aus klaren Strukturen, eruptiven Brüchen, präpariertem Instrumentarium und Klangmalerei aber leicht verdaulich und ziemlich nah am Pop. Irgendwie bekam man zunehmend den Eindruck, Rusconi wollen sich unbedingt aus der „Schublade“ Jazz befreien. Ihre Auseinandersetzung mit dem Schaffen Sonic Youth’s mündete in einen Klang, der tatsächlich mehr mit Rock und Noise zu tun hatte, als mit den üblichen Spielweisen diverser Klaviertrios – Grölen inklusive! Dadurch offenbarten sie ihre musikalische Unabhängigkeit und machten ihren Status als zeitgenössische Exponenten des Jazz deutlich.

EJE 2011 Rusconi

Neben druckvollen Stücken entwickelte das Trio gleichwohl einen unbeschreiblichen musikalischen Sog und verwandelte sich letztlich völlig zur Herzmusik – affektreich aber ohne triefendes Pathos. Danke für diesen Abend!
(Stan Klifoth, Juli 2011)

31. Eldenaer Jazz Evenings 2011

Eldenaer Jazz Evenings 2011Uschi Brüning und Celine Rudolph, das Schweizer Trio Rusconi und die NDR-Bigband mit dem Brasilianer Joao Bosco sowie weitere Jazzmusiker kommen zu den XXXI. Eldenaer Jazz Evenings am 1. und 2. Juli 2011 nach Greifswald in die Klosterruine Eldena.

Bekanntes und Neues findet sich im Programm der aktuellen Jazz Evenings 2011 wieder. Internationale Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker aus den Niederlanden, Belgien, Brasilien, Frankreich, der Schweiz und aus Deutschland stimmen sich auf die besondere Atmosphäre in der gotischen Backsteinarchitektur ein und treffen am ersten Juliwochenende ein enthusiastisches Publikum in der Klosterruine Eldena, dem Sinnbild der deutschen Romantik.

Freitag, 1. Juli 2011

Old York Trio
Jakob Rheinländer b
Jonas Ganzemüller as
Bobby Petrov dr

Marc Perrenoud Trio
Marc Perrenoud p
Cyril Regamey dr
Marco Müller b

Rusconi
Stefan Rusconi p
Fabian Gisler b
Claudio Strüby dr

Samstag, 2. Juli 2011

João Bosco & NDR Bigband
Jörg Achim Keller cond
João Bosco g
Kiko Freitas dr

Ornette etc.
Uschi Brüning voice
Jeanfrançois Prins g
Michael Griener dr
Ernst-Ludwig Petrowsky reeds

Céline Rudolph
Céline Rudolph voc, g
Rüdiger Caruso Krause g, back voc
Peter Fulda p, el-p, back-voc
Marc Muellbauer b
Heinrich Köbberling dr

Weiter Informationen auf www.eldenaer-jazz-evenings.de.

Programm der 31. Eldenaer Jazz Evenings steht fest

Zum 31. mal finden in Greifswald die Eldenaer Jazz Evenings statt. Der Veranstalter hat nunmehr das Programm bekannt gegeben:

Freitag, 1. Juli 2011:
* Old York Trio (NL/USA)
* Marc Perrenoud Trio (CH)
* Rusconi (CH)

Samstag, 2. Juli 2011:
* Ornette etc. (DE)
* João Bosco (BR) & NDR Bigband (DE)
* Céline Rudolph (DE)

Weiter Informationen auf www.eldenaer-jazz-evenings.de.

Tilo Braune für Eldenaer Jazz Evenings geehrt

Am 30.10.2010 wurde in der Aula der Universität Greifswald der Europäische Kulturpreis 2010 verliehen.
Tilo Braune bekam den Preis als Gründervater der Eldenaer Jazz Evenings, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feier- ten. Laudator Ernst-Ludwig Petrowsky, einer der bekanntesten deutschen Jazzmusiker, würdigte Braunes Wirken für dieses international anerkannte Jazz-Festival. „Er ist nicht nur die Personifizierung der Jazz Evenings, er hatte immer ganz alleine auch die Arschkarte“, versicherte der 77-jährige Musiker dem schmunzelnden Publikum. Der Weg sei 30 Jahre voller Schlaglöcher und Abgründe gewesen und kostet heute immer noch so viel Kraft wie am Anfang. Fakt sei, dass Tilo Braune den Preis mehr als verdient habe, denn Jazzmusiker und des Eldenaer Festival hätten den europäischen Gedanken schon lange gelebt und zelebriert, als Politiker noch gar keinen Gedanken daran verschwendeten. Die alljährlich im Juli stattfindenden Jazz Evenings haben bereits über 1000 Musiker in die Klosterruine nach Eldena geholt, darunter viele internationale Jazz-Größen.

Ebenfalls geehrt, für das jahrelange Bemühen um hochwertige Konzert-Events in Mecklenburg-Vorpommern, wurden die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Für ihr Lebenswerk wurden auch die Jazz- und Soulsängerin Uschi Brüning und der Jazz-Saxophonist Ernst-Ludwig Petrowsky ausgezeichnet. Zudem wurde der Philisophieprofessor und Theologe Richard Schröder für sein bürgerliches Engagement geehrt.

Der Europäische Kulturpreis wird traditionell seit 1984 von den Präsidenten des Europarates und des Europäischen Parlaments verliehen. Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, die sich um die Kultur in Europa verdient gemacht haben, sowie Projekte und Initiativen von kulturellem Rang.
(dapd/OZ)

30. Eldenaer Jazz Evenings 2010

Die Eldenaer Jazz Evenings feiern dieses Jahr ihr 30. Jubiläum. An zwei Abenden laden das Kulturamt der Universitäts- und Hansestadt Greifswald und der Kunstverein Art 7 auch dieses Jahr zu einem besonderen Konzert-Erlebnis mit nationalen und internationalen Jazz-Formationen in die romantische Klosterruine Eldena ein:

Freitag 2. Juli 2010:

Samstag, 3. Juli 2010:

» Die Idee zu dem „sanften Jazzfestival von der Küste“ hatten 1980 einige Greifswalder Studenten an einem damals unter Jazz- und Rockfans beliebten Schallplattenabend. Sie gründeten die „Arbeitsgemeinschaft Jazz“ beim Studentenclub Kiste und verabredeten sich, am ersten Juliwochenende des folgenden Jahres in der durch Caspar-David-Friedrichs Gemälde weltbekannten Klosterruine Eldena ein mehrtägiges Jazzkonzert auszurichten. Es gelang den Studenten die damals politisch Verantwortlichen von dieser Idee zu überzeugen und so fanden 1981 die ersten ELDENAER JAZZ EVENINGS statt. Auf der improvisierten Bühne in Eldena trat neben dem italienischen Perkussionisten Andrea Centazzo und den DDR- Gardejazzern Ernst-Ludwig „Luten“ Petrowsky und Günter „Baby“ Sommer auch der westdeutsche Posaunist Albert Mangelsdorff aus Frankfurt/Main auf. Den Höhepunkt des Abends bildete neben den solistischen Konzerten eine damals nicht zulässige, aber bravouröse, quasi ge- samtdeutsche Jam- Session. Der Grundstein für die jetzt jährlich stattfindenden ELDENAER JAZZ EVENINGS war gelegt.
Nach der friedlichen Revolution und der deutschen Wiedervereinigung musste das Festival auf neue finanzielle und organisatorische Beine gestellt werden. Seit 1990 organisiert die Konzerte das Kulturamt der Universitäts- und Hansestadt Greifswald gemeinsam mit dem Kunstverein ART 7. Als besonders hilfreich erwies sich, dass der Jazzpianist und NDR- Redakteur Michael Naura das Festival entdeckte und sich für das „ungeschliffene Juwel“ einsetzte. Ihm und Tilo Braune, dem ehemaligen Gründungsstudenten und damaligen Vorsitzenden des Kunstvereins Art 7, ist es zu verdanken, dass das Festival neue Mitstreiter, Unterstützer und Sympathisanten gewinnen konnte. « (Auszug aus der Pressemitteilung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald)

2. und 3. Juli 2010, ab 20:00 Uhr
Klosterruine Eldena, Wolgaster Landstraße, Greifswald
VVK: Stadtinformation Greifswald, Am Markt, Telefon 0383-521380

29. Eldenaer Jazz Evenings 2009

Die Eldenaer Jazz Evenings finden dieses Jahr am 3. und 4. Juli 2009 wie gewohnt in der Kulturstätte der Euroregion POMERANIA Klosterruine Eldena statt. Auch dieses Jahren gehören wieder lokale und internationale Jazzformationen zum ambitioniertes Programm:

Freitag, 3. Juli 2009

Sonnabend, 4. Juli 2009

3. und 4. Juli 2009, 20:00 Uhr
Klosterruine Eldena, Wolgaster Landstraße, Greifswald

28. Eldenaer Jazz Evenings 2008

Für die XXVIII. Eldenaer Jazz Evenings haben die Veranstalter wieder ein ambitioniertes Programm zusammengestellt. Gemäß eines früheren Motto der Eldenaer Jazz Evenings „Tolerante Standpunkte, Reife Sichtweisen, Jugendlicher Geist“ treten Veteranen des deutschen und internationalen Jazz gemeinsam mit jungen Musikern auf. Dazu gehört auch, dass 2008 die Eldenaer Jazz Evenings durch Formationen der lokalen Jazz- und Swingszene aus dem Umfeld der Ernst-Moritz-Arndt-Universität eröffnet werden.

Freitag, den 04.Juli 2008

Sonnabend, den 05.Juli 2008



2005–2010. Einige Rechte vorbehalten. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Roland Schulz, Postfach 33 28, DE-17463 Greifswald.

RSS Feed. Twitter.