FUSK veröffentlicht erstes Album

Das deutsch-dänische Quartett FUSK hat am 1. April 2011 sein erstes Album veröffentlicht. Kasper Tom Christiansen (Kran, QUARTz), Andreas Lang (QUARTz, a la Cour), Philipp Gropper (Hyperaktive Kid, Philm) und Rudi Mahall (Der Rote Bereich, Globe Unity Orchestra) sind dem geschätzten Greifswalder Jazz-Publikum keine Unbekannten.

Auf ihrem bei WhyPlayJazz erschienenen Album “FUSK” spannen sie einen Bogen von einprägsamen Melodien, über komplexe Strukturen, hin zur expressiven Auflösung der Muster. Sie zeigen hier viel, in einem Moment noch verspielt, dann werden wieder Zähne gezeigt – vom Wohlklang bis zum Geräusch werden alle Möglichkeiten ausgelotet. Die Kompositionen weisen oftmals rhythmische Verschachtelungen auf, wirken aber nie arg verkopft. Alles fließt mit lyrischer Leichtigkeit. Obwohl es immer wieder Passagen des freien Spiels gibt, ist das Zusammenspiel der Musiker sehr dicht. Wer sie Live gesehen hat, weiß: hier hat der Humor viel Platz und schlägt sich bereits in den Titelnamen nieder, wie z.B. bei “The Attack Of The Überpea”. Hier regieren Ernstes und Kurioses gemeinsam, der Umgang mit dem Themen- und Tonmaterial ist stets spielerisch und damit sehr erfrischend.

Das Album ist als CD bei Amazon oder direkt bei WhyPlayJazz erhältlich. MP3-Downloads können z. B. bei iTunes oder Amazon erworben werden.